Angebote für Schulen und Lehrer/Lehrerinnen

Hansif426 Schule Schaudinnsweg

Passend zum Themenjahr sind verschiedene attraktive Veranstaltungsformate speziell für Schülerinnen und Schüler, sowie für Lehrer entwickelt worden, die sich der Thematik didaktisch wertvoll annähern.
Im Rahmen der Ausstellung im Museum für Hamburgische Geschichte sind zwei Formate buchbar, die ab Klasse 9 aufwärts, Gymnasium oder Stadtteilschule, empfohlen werden:

Museumsgespräch, 90 min (Klasse 9 – 13)
"Revolution!Revolution? Hamburgs Aufbruch in die Demokratie 1918/19"

Dieses Museumsgespräch vermittelt die Ereignisgeschichte u.a. durch Erkundung der Sonderausstellung in Kleingruppen und bettet sie in einer gemeinsamen Präsentation in den historischen Kontext. Es schließt mit dem Austausch über Gedanken zur Bedeutung und den Voraussetzungen von Demokratie, sowie zu Errungenschaften und Aspekten des „Aufbruchs in die Demokratie 1918/19“, die bis heute von Bedeutung sind.

Informationen und Buchungen über den Museumsdienst Hamburg: 
info@museumsdienst-hamburg.de

Workshop, 120 min (Klasse 10-13)
"Gesichter der Revolution: Biografische Zugänge zu den Umbrüchen in Hamburg 1918/19"

Nach einer Einführung in die Ereignisse 1918/19 in der Sonderausstellung erhalten die Schüler biografische Materialien ausgewählter Hamburger Persönlichkeiten aus verschiedenen sozialen und politischen Kontexten zur Bearbeitung in Kleingruppen. Ihre jeweiligen Präsentationen verdeutlichen die unterschiedlichen Sicht- und Handlungsweisen sowie die Gleichzeitigkeit von Alltagsleben und politischen Umbrüchen.

Informationen und Buchungen über den Museumsdienst Hamburg: 
info@museumsdienst-hamburg.de

Des Weiteren gibt es in der Reihe "Hamburg Memory", dem digitalen Geschichtswettbewerb für Kinder und Jugendliche eine Veranstaltung zum Thema: 

Revolution, Aufstand, Protest - Demokratie in Hamburg 1918:2018

Am 28.06.2018 finden die Schülerworkshops mit Kreativtechniken im Museum für Hamburgische Geschichte statt.
Die Sonderausstellung ist Ausgangspunkt für die dritte Runde des digitalen Geschichtswettbewerbs Hamburg Memory: Junge Menschen mit Forschergeist begeben sich in der Stadt oder ihrem persönlichen Umfeld auf Spurensuche z.B. nach Zeugnissen der Revolution 1918/19 oder nach Fragen wie: Gab und gibt es weitere Formen von Revolution und Protest in Hamburg? Wie viel Mut braucht es, um Widerstand zu leisten? Und wie verteidigen wir heute die Demokratie?
In Comics, Videoreportagen, Podcasts, Fotokollagen, Musikstücken oder anderen kreativen Formen verleihen die Teilnehmenden ihren Erkenntnissen und Meinungen Ausdruck und veröffentlichen sie über die Website des Projekts. Öffentliche Preisverleihung durch Expertenjury im Museum für Hamburgische Geschichte am 19.1.2019
Weitere Informationen unter: www.hamburg-memory.de

Im Rahmen der Archiv-Pädagogik am Staatsarchiv Hamburg gibt es ebenfalls ein themenspezifisches Angebot von Modulen für Schülerinnen und Schüler. Näheres dazu im Themenkatalog der Unterrichtsmodule.

Darüber hinaus werden zwei gesondert buchbare Workshops zum Themenjahr angeboten:

Workshop I: Politische Unruhen auf dem Weg zur Demokratisierung               
- Schalten und Walten des Arbeiter- und Soldatenrats in Hamburg
- Frauenbewegung und Frauenwahlrecht
- „Sülze-Unruhen“
- Oktober 1923: Hamburger Aufstand

Workshop II: Reform des Bildungswesens
- Demokratisierung und Individualisierung
- Bildung für Arbeiter und Bürgertum: Gründung von Volkshochschule und Universität
- Gründung der Waldorfschule
- Schulreformen: Koedukation, Modernisierung des Lehrplans, Diskussion zur Einheitsschule

Nähere Informationen finden Sie auf den Seiten des Staatsarchiv Hamburg.  
Kontakt: stephanie-andrea.fleischer@staatsarchiv.hamburg.de 


Bilder
Foto: Schule Schaudinnsweg, heute Schule Fraenkelstraße.